Dr. Bettina Dilcher

Management Consultants Network

Ihre Experten für
Prozesse, Arbeitszeit und leistungsorientierte Vergütung

Trainingsformat 1

Die passende Führungskräfteentwicklung

Führen heißt in Zeiten stetiger Veränderungsprozesse vor allem Leistungsmanagement. Denn Führungskräfte müssen mehr denn je dazu in der Lage sein, trotz oft knapper Ressourcen Mitarbeiter zu motivieren und eine an deren Eigenverantwortlichkeit orientierte Leistungskultur zu erzeugen. Dies funktioniert nur dort, wo Führungskräfte über entsprechendes (Führungs-) Wissen und über die richtigen Instrumente verfügen. Daraus ergibt sich ein ganzes Bündel hoher Anforderungen. Denn nicht nur das Führen mit Zielen will gelernt sein, auch das Aufnehmen und Umsetzen neuer Ideen und das Gestalten von Veränderungsprozessen. Um all diesen Anforderungen gerecht zu werden und diese in der richtigen Balance zueinander zu halten, bedarf es einer hohen Klarheit in der Führungsrolle, der Fähigkeit und Bereitschaft, für die Mitarbeiterschaft gerade in Veränderungssituationen als Vorbild zu wirken und mit deren Befürchtungen konstruktiv umzugehen.

Wir unterstützen Sie, wenn es um die Entfaltung Ihrer Führungspotenziale zu folgenden Themen geht:

  • Führen mit Zielen
  • Steuerung von Gruppen- u. Lernprozessen
  • Verstehen, Gestalten und Beherrschen von Innovations- und Veränderungsprozessen
  • Kommunikation- u. Konfliktmanagement
  • Mitarbeiterführung und Führungskommunikation
  • Glaubwürdige Gestaltung der Führungsrolle in Veränderungsprozessen

Wir vermitteln Ihnen dieses Wissen in speziellen auf Ihr Unternehmen zugeschnittenen Seminaren und Training und durch individuelles Coaching.

Grundseminar (Angebot) (PDF-Datei).


Trainingsformat 2

Ziele zu vereinbaren, will gelernt sein!

Unsere Praxiserfahrungen zeigen, dass die Einführung von Zielvereinbarungen nur dort wirklich erfolgreich und nachhaltig ist, wo dieses Vorhaben auf allen Ebenen des Unternehmens bzw. einer Organisation umgesetzt wird. Ziele müssen zudem von den strategischen Zielen der Leitungsebene abgeleitet werden können. Ziele ohne Bezug zum Unternehmenszweck ergeben Blindleistungen, die niemand will und braucht. Führen mit Zielen bedeutet deshalb zunächst, dass Führungskräfte zwar Vorgaben definieren, die Bedingungen für die Zielerreichung aber mit ihren Mitarbeitern verhandeln müssen. Auf Seiten der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen führen Zielvereinbarungen in der Regel zur Übernahme von mehr Verantwortung für das eigene, aber auch für das Ergebnis des Teams, des Bereichs und für das Unternehmen. Mehr Verantwortung und Gestaltungsmöglichkeiten der eigenen Arbeitsabläufe binden Mitarbeiter stärker an das Unternehmen, setzen aber auch eine hohe Leistungsbereitschaft voraus. Gerade in Veränderungsprozessen können Zielvereinbarungen und der Aufbau von entsprechenden Routinen zum Freisetzen von bisher verborgenen Potenzialen führen. Wird ein solcher Prozess nicht richtig gestartet, bewirkt er jedoch das genaue Gegenteil. Allein die Einführung eines Verfahrens und einer Systematik zu Zielvereinbarungen reicht deshalb nicht aus. Ohne die rechtzeitige und gründliche Einführung, Beteiligung und Schulung der Führungskräfte geht es nicht. Der Erfolg von Zielvereinbarungen hängt — neben der Formulierung echter Ziele — entscheidend von der Qualität der Gesprächsführung zwischen Führungskraft und Mitarbeiter ab.

Es braucht also Beides, ein klares, gut administrierbares Verfahren und eine auf Vertrauen und Anerkennung gründende Kommunikationskultur!

Wir beraten Sie bei:

  • der Entwicklung und Implementierung eines auf Ihre Anforderungen abgestimmten Zielvereinbarungs-Systems; wenn gewünscht auch als Online-Lösung
  • der Entwicklung von Kennzahlen und Leistungsindikatoren
  • der Entwicklung und Umsetzung von Prämienmodellen
  • der Entwicklung von Berechnungstools (als Online-Lösung)
  • der Schulung und Coaching der Führungskräfte für das Führen von Zielvereinbarungen

Die Einführung von leistungsbasierten Entgeltsystemen ist eine unserer Kernkompetenzen! Neben den erforderlichen Analysen zur Gehaltskostenentwicklung können Sie auf ein ausgereiftes Instrumentarium zur Implementierung eines neuen Vergütungssystems zurückgreifen, das dann genau auf Ihre Anforderungen angepasst wird. Unsere Partner für Organisationsentwicklung und Coaching sorgen dafür, dass die Einführung von Zielvereinbarungen und leistungsorientierten Entgeltanteilen bei Ihren Führungskräften und Mitarbeitern eine hohe Akzeptanz findet.

Aufbauseminar (Angebot) (PDF-Datei).


Trainingsformat 3

Die Umsetzung des TVÖD- Leistungsentgelts §18 - Die Leistungsbewertung und das dazu passende Mitarbeitergespräch

Zielgruppe

Führungskräfte mit Personalverantwortung.

Voraussetzungen

Das Seminar ist als zweitägige Inhouse-Maßnahme ausgelegt. Empfohlen wird ein Vorgespräch zur Abklärung der konkreten Voraussetzungen.

Seminarziele

Die Beurteilung der Leistungen Ihrer Mitarbeiter ist für Sie bereits Routine, das Ergebnis hatte jedoch in aller Regel keine direkten Auswirkungen auf deren Entgelt. Leistungsbeurteilungen nach dem TVöD§18 werden nunmehr systematisch (Vergabe von Punktwerten entlang einer Skala) und aufgrund definierter Erwartungen (Soll-Profile mit Bezug zur Aufgabe) üblicherweise jährlich und mit Entgeltwirkung durchgeführt. Im Seminar erarbeiten Sie gemeinsam mit anderen Führungskräften, die für Ihren Verantwortungsbereich passenden Soll-Profile und lernen die Systematik und Methode der Leistungsbeurteilung kennen. Sie trainieren Ihre Urteilsfähigkeit und können anschließend das Mitarbeitergespräch - auf der Grundlage Ihrer Beurteilung - als Förder- und Entwicklungsgespräch gestalten und durchführen.

Programm

Leistungsbeurteilung und deren Voraussetzungen:

Um beurteilen zu können, muss klar sein, was beurteilt werden soll: Die Beurteilung muss sich stets auf das gezeigte Arbeitsverhalten eines Mitarbeiters beziehen lassen und sollte auf der Basis eines vorher definierten Soll-Profils und mit Bezug zur jährlichen Arbeitsplanung vorgenommen werden. Sie erfahren wie ein Beurteilungssystem aufgebaut sein muss und wie es reibungslos und unkompliziert funktionieren kann.

Das Mitarbeitergespräch im Kontext der Leistungsbeurteilung

In vielen Unternehmen wurde das Mitarbeitergespräch im Wesentlichen als Feedback- und Entwicklungsgespräch gestaltetet und durchgeführt, d.h. es hatte keinen direkten Bezug zur Vergütung. Die Einbeziehung dieses Zusammenhangs verändert den Charakter solcher Gespräche nachhaltig und es muss sehr genau überlegt werden, wie es gelingen kann, dass ein solches Gespräch (auch weiterhin) als Fördergespräch gestaltet werden kann: Es geht um die Gesprächsstrukturierung und Durchführung, sowie um die Gestaltung solcher Gespräche als Förder- und Entwicklungsgespräch. Es wird ein Gesprächsleitfaden vorgegeben, anhand dessen die Gesprächssituation trainiert wird.

Methode

Vortrag, Diskussion im Plenum, angeleitete Einzel- und Gruppenarbeit, Kollegiale Beratung und Fall-Supervision.


Trainingsformat 4

Die Umsetzung des TVÖD- Leistungsentgelts - Die Kombination von Zielvereinbarung u. systematischer Leistungsbewertung nach TVöD § 18 und das dazu passende Mitarbeitergespräch

Zielgruppe

Führungskräfte mit Personalverantwortung.

Voraussetzungen

Das Seminar ist als zweitägige Inhouse-Maßnahme ausgelegt. Empfohlen wird ein Vorgespräch zur Abklärung der konkreten Voraussetzungen.

Seminarziele

Mit der Einführung des TVöD - Leistungsentgelts, muss die Höhe des individuellen Leistungsentgelts jährlich ermittelt werden. Sie können in Zukunft Ziele vereinbaren und/oder eine systematische Leistungsbewertung durchführen. Im Seminar erarbeiten Sie gemeinsam mit anderen Führungskräften, die für Ihren Verantwortungsbereich passenden Ziele und erstellen die - für eine systematische Leistungsbewertung notwendigen - Leistungsprofile. Darüber hinaus erfahren Sie, wie man beide Methoden sinnvoll kombiniert und welche Vorteile eine solche Kombination bringen kann.

Programm

Die richtigen Ziele erkennen und den Zielvereinbarungsprozess gestalten.

Zielvereinbarungen erfordern einen jährlichen top-down Planungsprozess. Davon ausgehend, werden dann in der Regel zwischen 2 bis max. 4 Ziele vereinbart und dokumentiert. Im Training können Sie den für Sie passenden Prozess abstimmen und erfahren außerdem alles über die Qualitätsstandards (SMART-Kriterien) für die Entwicklung von Zielen sowie über die verschiedenen Ansätze zur Gestaltung des jährlich ablaufenden Zielvereinbarungsprozesses.

Die Leistungsbeurteilung und deren Voraussetzungen

Die Beurteilung muss sich stets auf das gezeigte Arbeitsverhalten eines Mitarbeiters beziehen lassen und sollte auf der Basis eines vorher definierten Soll-Profils und mit Bezug zur jährlichen Arbeitsplanung vorgenommen werden. Sie erfahren wie ein solches Beurteilungssystem aufgebaut sein muss und wie es reibungslos und unkompliziert funktionieren kann.

Die Kombination der beiden Methoden

In der Praxis hat sich die Kombination aus beiden Verfahren bereits bewährt und zwar aus folgenden Gründen: Zielvereinbarungen die im Verlauf eines Jahres nicht mehr zu halten sind, z.B. wenn sich Rahmendaten ändern, können durch die Beurteilung ersetzt werden. Außerdem lässt sich zwischen Teamzielen und individueller Leistung unterscheiden, dies bringt insbesondere für die Leistungsträger in Teams einen Gewinn. Auf diesen Erfahrungen aufbauend, gestalten Sie mit unserer Unterstützung, und im Austausch mit anderen Führungskräften, den für Sie passenden Prozess.

Das Mitarbeitergespräch

In vielen Verwaltungen und Öffentlichen Betrieben wurde Mitarbeitergespräch im Wesentlichen als Feedback- und Entwicklungsgespräch gestaltetet und durchgeführt, d.h., es hatte keinen direkten Bezug zum Entgelt. Die Einbeziehung dieses Zusammenhangs verändert den Charakter solcher Gespräche nachhaltig und es muss sehr genau überlegt werden, wie sich ein solches Gespräch (auch weiterhin) als Fördergespräch gestalten lässt. Es wird ein Gesprächsleitfaden vorgegeben, anhand dessen die Gesprächssituation konkret trainiert wird.

Methode

Vortrag, Diskussion im Plenum, angeleitete Einzel- und Gruppenarbeit, Kollegiale Beratung und Fall-Supervision.